Nederlands Deutsch Intranet Login

GIQS Newsletter Nr. 7

Newsletter 7 vom 14. Januar 2013

Interessante Resultate krönen das letzte offizielle Treffen im Gesamtverbund des SafeGuard-Projektkonsortiums

Mehr als 80 Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, um sich am 13. Dezember 2012 bei der offiziellen Abschlusskonferenz zum Projekt SafeGuard im Forum der Universität Wageningen über die Ergebnisse des Projekts zu informieren. In drei parallel laufenden Sitzungen zu den thematischen Schwerpunkten Lebensmittelsicherheit, Zoonosen und Tierseuchen wurden die wissenschaftlichen Resultate aus insgesamt 18 Arbeitspaketen präsentiert. Inhaltlich war der Bogen weit gespannt: Er reichte beim Themenpaket Tierseuchen vom Umgang mit Milch in den Restriktionszonen eines Ausbruchs der Maul- und Klauenseuche über Maßnahmen zur Vereinheitlichung eines grenzüberschreitenden Krisenmanagements bis hin zu Vorschlägen zur Minimierung der ökonomischen Folgen im Falle eines Ausbruchs der Aujeszky Krankheit. Mehr »


Kurzzusammenfassung der einzelnen Projektergebnisse, Download »

Während der Projektlaufzeit sind zudem folgende Leitfäden entstanden:

AP 1.3: Leitfaden zum Umgang mit Rohmilch aus MKS – Restriktionsgebieten,
Download (3,5 MB)

AP 2.2b: "Leitfaden zum Monitoring bei Ferkeln in den Niederlanden und in Deutschland, Hinweise für Beprobung, Versand, Laboruntersuchung und Ringtests", Download

AP 3.1: Die risikobasierte Fleischuntersuchung beim Schwein ohne Anschnitte, Niedersächsischer Leitfaden für die amtliche Überwachung. Download


Mehr zur Verleihung der CBP³-Awards an Sjaak Kamps und Prof. Dr. Friedhelm Jaeger während der SafeGuard-Abschlussveranstaltung, mehr>>

Bonner Runde zum Antibiotikaeinsatz in der Schweinehaltung

Deutsche und niederländische Experten aus dem Schweinesektor setzten im November 2012 ihren länderübergreifenden Dialog fort. Auf Einladung der niederländischen Wirtschaftsgruppe für Vieh und Fleisch (PVV) diskutierten die Fachleute im Rahmen der nunmehr sechsten Bonner Runde über die Möglichkeiten zur Verringerung des Antibiotika-Einsatzes in der Schweinehaltung. Die Fachleute forderten in diesem Zusammenhang die verstärkte Zusammenarbeit auch im Veterinärwesen.

Die Zeitschrift bignews zur Bonner Runde können Sie hier downloaden>>

Hinweis zum letzten Mittelabruf

Bitte denken Sie daran, Ihre Meldungen zum letzten Mittelabruf, der für den 28. Februar 2013 terminiert ist, rechtzeitig an GIQS zu senden!

Christiane Patermann verlässt GIQS zum 1. Februar und wird sich künftig neuen Herausforderungen stellen. Wir wünschen ihr alles Gute für Ihren weiteren Werdegang.

Bis zum Projektende wird Ihnen für den Bereich Finanzen und Administration Dr. Adriane Mack (m.mack@giqs.org ) zur Verfügung stehen.

Kick-off-Veranstaltung des neuen Projekts HUPAction

Am 8. Januar 2013 erfolgte der offizielle Startschuss für das INTERREG IVA-Projekt EH@C HUPAction in Form einer Kick-Off Veranstaltung an der Universität Wageningen (WUR). Zu den Zielsetzungen des mit rund 2.4 Millionen Euro ausgestatteten Projektes zählt u.a. der Aufbau von grenzüberschreitenden Infrastrukturen für die Krisenkommunikation im Bereich Obst- und Gemüseproduktion. Durch das Projekt wird  eine Verringerung der Risiken ermöglicht, die durch das Auftreten von Krankheitserregern in Obst und Gemüse einerseits für die Gesundheit des Verbrauchers, andererseits aber auch für die betroffene Branche in der Euregio Rhein Waal bestehen können. Die Hauptaufgabe von GIQS besteht dabei in der Vorbereitung und Durchführung einer grenzüberschreitenden Krisenübung. In diesem Zusammenhang ist ein intensiver Austausch mit den Aktivitäten innerhalb des SafeGuard-Projekts vorgesehen. Insgesamt sind sieben Organisationen als Partner in das Projekt integriert. Die Projektaktivitäten werden im September 2014 abgeschlossen sein.

Ansprechpartner: Dr. Oliver Breuer (o.breuer@giqs.org)