Nederlands Deutsch Intranet Login

GIQS Newsletter Nr. 4

GIQS Newsletter 4 vom 25.11.11

„SafeGuard nimmt eine Sonderstellung ein“

Am 12. Oktober 2011 fand auf Gut Havichhorst die erste große öffentliche Konferenz zur Vorstellung der bisher im Projekt SafeGuard erarbeiteten Ergebnisse statt. Mit 19 Vorträgen aus den Bereichen Tierseuchen, Zoonosen, Lebensmittelsicherheit sowie übergreifenden Themen war das Spektrum sehr breit angelegt. Dr. Helmut Saatkamp von der Universität Wageningen (NL), der schon in mehreren INTERREG-Projekten mitgearbeitet hat, selbst den Themenbereich Tierseuchen während der Konferenz moderierte und einige Doktoranten betreut, kann sicher als einer der profundesten Kenner des Projekts gelten. Im Gespräch äußerte er sich zur Konferenz und gab seine Einschätzung ab.

Das Interview können Sie hier nachlesen

Vierte Bonner Runde tagt zum grenzüberschreitenden Krisenmanagement im Schweine(fleisch)sektor

Am 18. November wurde mit der nunmehr 4. Bonner Runde der länderübergreifende Meinungsaustausch der deutsch-niederländischen Schweinefleischwirtschaft in Bonn fortgeführt. Veranstalter ist die niederländische Wirtschaftsgruppe Vieh und Fleisch (PVV) in Zusammenarbeit mit GIQS. Ziel des Roundtable ist es, die Zusammenarbeit innerhalb der gemeinsamen Wirtschaftsregion zu stärken und die Potentiale einer intensiven Kooperation zu definieren, um besonders in Krisenfällen bestehen zu können. Ein präventives und überregional ausgerichtetes Krisenmanagement, z.B. im Fall von Tierseuchen, ist dabei von fundamentaler Bedeutung: Schutzmaßnahmen werden auf europäischer Ebene definiert, die Implementierung liegt jedoch im nationalstaatlichen Aufgabenbereich und deren Umsetzung ist in Deutschland sogar regional verankert. Im Krisenfall bedeutet das für alle Beteiligten weitreichende Konsequenzen und wirtschaftliche Einbußen. Die Bonner Runde hat deshalb organisatorische wie technische Voraussetzungen ausgelotet und diskutiert, ob und wie gemeinsame Strategien für ein grenzüberschreitendes Krisenmanagement in die Tat umgesetzt werden könnten. 

Die bignews, der Newsletter der niederländischen Ferkelerzeuger, wird in der 49. KW in gedruckter Form erscheinen und dann auch auf der GIQS Homepage zum Download bereitstehen.

 

Kick-off-Veranstaltung einer länderübergreifenden Kooperation zu sicheren Lebensmitteln in der Villa Hammerschmidt

Am 21. Oktober wurde vor rund 60 geladenen Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung der Cluster Bonn.realis in einem Festakt in der Villa Hammerschmidt erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Wesentliche Zielsetzung dieses Clusters ist es, durch innovative Organisationskonzepte und Hightec-Lösungen die Sicherheit von Lebensmitteln zu erhöhen und damit auch in Krisensituationen die Ernährungssicherheit für die Bevölkerung zu gewährleisten. Naturkatastrophen, Tierseuchen, kriminelle Handlungen, aber auch Managementfehler können Auslöser für kurz-, aber langfristige Krisenfälle sein. Dieser Ausnahmesituation vorzubeugen haben sich Experten aus der Region Bonn, Rhein-Sieg und Ahrweiler zum Ziel gesetzt. Die Clusterregion zeichnet sich durch eine  Ballung zahlreicher klein- und mittelständischer Unternehmen sowie „Global Player“ und Forschungseinrichtungen aus, die sich schwerpunktmäßig mit dem Qualitäts- und Sicherheitsbereich von Lebensmitteln befassen – sie ist damit konkurrenzlos.

Das Akronym Bonn.realis steht für „Bonn Research Alliance of innovative Information Systems in International Quality Food Chain Communication“.

Näheres zur Kick-off-Veranstaltung in der Villa Hammerschmidt

Zur Bildergalerie

Informationen zum Cluster unter www.bonnrealis.de

Territoriale Zusammenarbeit in Europa: INTERREG in NRW

Nordrhein-Westfalen ist in zahlreichen europäischen Projekten im Rahmen der INTERREG-Programme für die grenzüberschreitende, transnationale und interregionale Zusammenarbeit vertreten. Die Vielschichtigkeit der europäischen Kooperationen will das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nord­rhein-Westfalen gemeinsam mit den Euregios im belgisch-deutsch-nieder­ländischen Grenzraum auf einer gemeinsamen Veranstaltung am 1. Dezember in Düsseldorf präsen­tieren. Hierzu werden sich auf einem Projektmarkt zahlreiche Initiativen aus den INTERREG A-, B- und C-Programmen (u.a. wird GIQS das INTERREG IV A Projekt „SafeGuard“ präsentieren). Zugleich soll den Projektverantwort­lichen die Gelegenheit gegeben werden, sich zu vernetzen und untereinander auszu­tauschen. Die Debatte über die künftige Gestaltung der europäischen Struktur­politik ab 2014 hat mit der Veröffentlichung der Entwürfe für die neuen Strukturfondsverordnungen an Fahrt gewonnen. Auch ein Ausblick auf die INTERREG-Programme in der nächsten Förderperiode wird daher ein wichtiges Thema der Ver­anstaltung sein.

Weitere Informationen 

Auch in Krisenfällen soll die Milch sicher bleiben

Im Rahmen des Arbeitspakets 1.3 von SafeGuard hat das LAVES einen Leitfaden zum Umgang mit der Rohmilch aus MKS Restriktionsgebieten sowie zum „Imageproblem“ der Betriebe erstellt, die Milch aus MKS Restriktionsgebieten verarbeiten. Dazu wurden Erfahrungen und Lösungsansätze zwischen den Niederlanden, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen ausgetauscht. Der Leitfaden soll nun im Frühjahr 2012 erscheinen und wird über das LAVES zu beziehen sein.
Nähere Auskünfte dazu erteilen Franziska Gierke (Franziska Gierke@laves.Niedersachsen.de) Dr. Christa Jeske (Christa.Jeske@laves.Niedersachsen.de) vom LAVES.

 

GIQS erhält europäisches Qualitätslabel für Cluster Management

GIQS hat sich im Rahmen der European Cluster Excellence Initiative am Benchmarking für nordeuropäische Länder, Deutschland und Polen beteiligt und darf seit dem 10. Oktober 2011 das Bronzelabel tragen. Insgesamt wurden 143 Cluster in sieben europäischen Ländern bewertet. Ziel der Initiative ist es, die europäische Clusterpolitik zu stärken, die Effizienz ihres Managements zu steigern sowie die internationale Kooperation zwischen einzelnen Clustern zu fördern. mehr dazu 

In eigener Sache

Der SafeGuard-Projektmanager Dr. Oliver Breuer ist ab dem 23. November für sieben Monate in Elternzeit. Ihn vertreten in dieser Zeit in inhaltlichen Fragen Dr. Martin Hamer (Email: m.hamer@giqs.org) und Dr. Maren Bruns (Email: m.bruns@giqs.org). In Finanzangelegenheiten steht Ihnen wie bisher Christiane Patermann zur Verfügung.

Wir wünschen schon jetzt allen unseren Projektpartnern eine frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches (SafeGuard)-Jahr 2012.